2. Regionalliga Zone H 2017

Siegreiche Thaler Schachspieler zum Auftakt

An der Schweizerischen Gruppen-Meisterschaft besiegte der Schachclub Thal in der ersten von insgesamt sieben Runden der 2. Regionalliga Toggenburg klar mit 4 : 1 Punkten.

Die Thaler konnten sich schon zu Matchbeginn einen Einzelpunkt gutschreiben lassen, da die Gäste aus Wattwil mit einem Mann weniger antraten. Der Teamsenior Elmar Schneider hatte so einen spielfreien Nachmittag. Führungspunkte, sogenannte Elo-Punkte, drücken die Stärke eines Schachspielers aus. Solche wies Ruedi Affeltranger wesentlich mehr auf als sein Gegner. Doch jedes Spiel muss erst einmal gespielt werden. Affeltranger wurde aber seiner Favoritenrolle souverän gerecht. Er überspielte seinen Kontrahenten am ersten Brett nach allen Regeln der Kunst und siegte nach entscheidenden Materialgewinnen rasch. Eine tolle Partie gelang auch Beat Thür. Er eroberte im Mittelspiel einen wichtigen Bauern und leistete sich keinerlei Fehler. Das Bauernendspiel gewann er sicher. Ivo Walt bekam es mit dem stärksten Toggenburger Spieler zu tun. Dieser schenkte schon in der Eröffnung einen Bauern her, um im Gegenzug gefährliches Angriffsspiel zu erhalten. Walt verteidigte sich für einmal nicht optimal und geriet schliesslich auf die Verliererstrasse. Marcel Schneider dagegen bekundete keine Probleme. Der Thaler startete einen Angriff auf die gegnerische Königsstellung. Nach Materialgewinnen behielt er im Endspiel die Oberhand und fuhr den letzten Punkt für die Thaler Mannschaft ein. Nach diesem gelungenen Auftakt hoffen die Thaler Schachspieler auf eine erfolgreiche Saison in ihrer Gruppe mit acht Mannschaften.

Thaler Schachspieler Gruppenzweiter

An der Schweizerischen Gruppen-Meisterschaft besiegten die Thaler Schachspieler in der letzten von sieben Runden der 2. Regionalliga Toggenburg mit 4,0 : 1,0 Punkten. Damit schliessen die Thaler eine erfolgreiche Saison ab und beenden diese in ihrer Gruppe mit acht Mannschaften als starker Zweiter knapp hinter dem Sieger Rheintal.

 

Gegen Toggenburg profitierten die Thaler zunächst von einem Forfaitsieg. Denn der Gegner von Elmar Schneider erschien nicht zum Match. In der Folge musste sich leider Beat Thür geschlagen geben. Er unterschätzte den gegnerischen Königsangriff. Nach einigen Materialverlusten gab er die Partie auf. Captain Ruedi Affeltranger tauschte zwar schon früh die Damen ab. Im Endspiel behielt er aber die bessere Übersicht und nach einem Bauerngewinn auch die Oberhand. Für einen weiteren Einzelsieg sorgte Marcel Schneider. Sein Kontrahent büsste infolge einer Unaufmerksamkeit einen Springer ein. Der Sieg des Thalers war danach nur noch eine Frage der Zeit. So hatten die Thaler den Mannschaftssieg bereits in der Tasche. Am längsten kämpfte Ivo Walt. Er glich mit den schwarzen Steinen nicht nur das Spiel aus, sondern hatte bald auch die aktivere und bessere Stellung. Daraufhin gewann er einen Bauern. Danach entwickelte sich eine sehr spannende Partie. Beide Spieler spielten voll auf Gewinn und attackierten den gegnerischen König. Walt hatte jedoch weiter gedacht als sein Gegenpart und gewann am Ende verdient und auf sehr überzeugende Weise. Ein schöner Sieg des Thalers! Die Spieler des Schachclubs Thal haben insgesamt eine sehr gute Saison gespielt. Von sieben Wettkämpfen gewannen sie sechs und verloren nur einmal gegen den späteren Sieger Rheintal.

Thaler Schachspieler siegen erneut

An der Schweizerischen Gruppen-Meisterschaft besiegten die Thaler Schachspieler in der sechsten von sieben Runden der 2. Regionalliga die Mannschaft aus Romanshorn mit 3,0 : 2,0 Punkten. Damit befinden sich die Thaler in ihrer Gruppe mit acht Mannschaften nach wie vor nur einen Punkt hinter dem Tabellenführer Rheintal. Captain Ruedi Affeltranger eroberte als Erster einen ganzen Punkt für die Thaler Mannschaft. Er setzte seinen Gegner mit den weissen Steinen von Beginn weg unter Druck und spielte konsequent auf eine Bauernschwäche seines Kontrahenten. Mit einem Doppelangriff auf Turm und König des Romanshorner Spielers stellte Affeltranger den schön herausgespielten Sieg sicher. Leider verlor in der Folge Reto Grass. Er stand mit den schwarzen Figuren immer aktiv und besser als sein Gegenpart. Unglücklicherweise übersah er dann einen giftigen Zwischenzug, was zu einer entscheidenden Materialeinbusse führte. Abermals die Oberhand behielt Elmar Schneider. Der Thaler Senior eroberte zunächst einen Bauern, brachte danach einen gegnerischen Turm in arge Bedrängnis und gewann auf diese Weise auch noch einen Springer. Diesen Vorteil liess sich Schneider nicht mehr nehmen und siegte souverän. Urs Frei sah sich wilden und ungestümen Angriffen seines Gegners ausgesetzt. Er behielt aber die Ruhe und war jederzeit Herr der Lage. Ein inkorrektes Figurenopfer beantwortete er mit den richtigen Zügen und gewann danach seine Partie problemlos. Der Thaler Mannschaftssieg war somit bereits in trockenen Tüchern. Daran konnte auch die Niederlage von Marcel Schneider nichts mehr ändern. Er leistete sich bei knapper Bedenkzeit eine Unachtsamkeit, was abrupt zu einer schlechten Stellung und letztlich zum Partieverlust führte.

Thaler Schachspieler mit weiterem Sieg

An der Schweizerischen Gruppen-Meisterschaft schlugen die Thaler Schachspieler in der fünften von sieben Runden der 2. Regionalliga auch die Mannschaft aus Buchs. Sie siegten mit 3,5 : 1,5 Punkten.

Nach diesem vierten Sieg im fünften Wettkampf befinden sie sich in ihrer Gruppe mit acht Mannschaften nur noch einen Punkt hinter dem Tabellenführer Rheintal. Als Erster siegte Marcel Schneider. Er behielt in einer turbulenten Partie mit gegenseitigen, gefährlichen Mattdrohungen das bessere Ende für sich. Captain Ruedi Affeltranger trat am ersten Brett gegen den stärksten Buchser Spieler an. Affeltranger büsste zwar nach ungenauen Zügen einen Bauern ein. Er verstand es aber in der Folge mit geschicktem Spiel, die Stellung trotz des geringen Materialnachteils im Gleichgewicht zu halten. Letztlich blieb es bei einem leistungsgerechten Remis. Teamsenior Elmar Schneider entwendete seinem Kontrahenten schon bald einen Bauern, geriet daraufhin aber infolge eines gegnerischen Königsangriffs in Rücklage. Schneider fand jedoch immer gute Antworten, befreite sich nach und nach vom Druck und eroberte weitere Bauern, dank denen er im Endspiel seine Partie routiniert zum Sieg führte. Urs Frei agierte mit den schwarzen Steinen wie immer sehr umsichtig. Seine Figuren wirkten besser zusammen als diejenigen seines Gegners. Nach dem Gewinn einer Leichtfigur behielt er ebenfalls die Oberhand, womit die Thaler bereits den Mannschaftssieg auf sicher hatten. Einem Sieg sehr nahe stand auch Ivo Walt. Er verfügte über zwei starke Mehr- und Freibauern und stand klar auf Gewinn. Leider überschritt er die vorgegebene Bedenkzeit, was beim Schachspiel den Partieverlust bedeutet – eine sehr unglückliche Niederlage der Thaler Stammkraft.

Thaler Schachspieler mit Kantersieg

An der Schweizerischen Gruppen-Meisterschaft besiegten die Thaler Schachspieler in der vierten von sieben Runden der 2. Regionalliga die Mannschaft von Gonzen Sargans gleich mit 5 : 0 Punkten. Nach diesem dritten Sieg sind sie in ihrer Gruppe mit acht Mannschaften dem Tabellenführer Rheintal näher gerückt. Am schnellsten gewann der Teamsenior Elmar Schneider. Er eroberte schon in der Eröffnung einen wichtigen Zentralbauern. Sein Gegner opferte im Bemühen um Gegenspiel einen Springer. Dieses Opfer erwies sich allerdings als nicht korrekt. Schneider wehrte die Drohungen des Sarganser Spielers kaltblütig ab und siegte danach dank eines schönen Mattangriffs. Auch Marcel Schneider bekundete keine Probleme. Er gewann mittels einer Kombination die Dame seines Kontrahenten und in der Folge auch die Partie. Einen schönen Sieg errang Ivo Walt. Er stellte geschickt einen gegnerischen Turm völlig passiv, verstärkte seine Stellung Zug um Zug und konnte schliesslich seinen Gegenpart mattsetzen. Etwas länger musste der Teamcaptain Ruedi Affeltranger kämpfen. Er stand stets aktiv und gewann in einem spannenden Mittelspiel vorentscheidend wichtiges Spielmaterial. Als er danach unaufhaltsam mit zwei Bauern vorrückte und mit einer Damenumwandlung drohte, reichte sein Gegner die Hand und gab die Partie auf. Urs Frei stand mit den schwarzen Steinen lange Zeit ausgeglichen. Am Ende setzte sich aber seine Routine durch. Er verbesserte allmählich die Stellung seiner Figuren und rückte mit Dame, Turm und Springer dem gegnerischen König auf die Pelle. Der Spieler von Sargans versuchte zwar noch, einen Gegenangriff zu lancieren. Frei aber behielt die Ruhe und liess diesen Angriff ins Leere laufen, wonach sein Sieg in trockenen Tüchern war.

Thaler Schachspieler gewinnen erneut

An der Schweizerischen Gruppen-Meisterschaft schlugen die Thaler Schachspieler in der dritten von sieben Runden der 2. Regionalliga die Mannschaft aus Frauenfeld mit 3 : 2 Punkten. Abermals überzeugten die Thaler mit einer kompakten Mannschaftsleistung. Captain Ruedi Affeltranger brachte die Thaler in Führung. Er gewann nach einer Abwicklung einen Turm gegen eine Leichtfigur und hatte keine Probleme, den Materialvorteil in einen Sieg umzumünzen. Die Partien von Ivo Walt haben immer hohen Unterhaltungswert. In einer spannenden Angriffspartie opferte er einen Springer für zwei Bauern. Dies führte zu einer offenen Königsstellung bei seinem Gegner. Dieser konnte zwar das Matt noch abwenden, verlor aber entscheidendes Spielmaterial, nachdem Walt alle seine Figuren in Stellung gebracht hatte. Urs Frei spielte mit Schwarz ebenfalls sehr druckvoll. Der Lohn für sein dynamisches Vorgehen waren zwei Bauern. Doch manchmal reichen auch zwei Mehrbauern nicht für einen Partiegewinn, gerade in Stellungen mit ungleichfarbigen Läufern. Dennoch hätte es in einem bestimmten Moment einen Gewinnweg gegeben, den Frei am Brett aber leider verpasste, weshalb er danach ins Remis einlenken musste. Remis endete auch das Spiel von Elmar Schneider. Er stand stets besser und verfügte im Endspiel noch über einen Bauern, während sich sein Kontrahent von seinem ganzen „Fussvolk“ trennen musste. Aber dieses Spiel war für den Teamsenior nicht zu gewinnen, da sein Gegenpart den Bauern einfach wegschlagen konnte. Verloren hatte einzig Marcel Schneider. Er wies zwei ungünstig positionierte Figuren auf, was sein routinierter Gegner nach langer Spieldauer zum Sieg ausnutzte.

Thaler Schachspieler mit Glanzlichtern

An der Schweizerischen Gruppen-Meisterschaft besiegten die Thaler Schachspieler in der zweiten von insgesamt sieben Runden der 2. Regionalliga die zweite Mannschaft von St. Gallen klar mit 3,5 : 1,5 Punkten. Dabei vermochten sie einige Glanzlichter zu setzen und korrigierten sie überdies die unglückliche Niederlage aus der ersten Runde. Ivo Walt brachte die Thaler auf den richtigen Weg, indem er seine Partie am ersten Brett gegen den stärksten St. Galler problemlos ausgeglichen hielt und ein wichtiges Remis erzielte. Kurz danach schlug die grosse Stunde von Beat Thür. Er nutzte das Abseitsstehen der gegnerischen Dame aus und entfachte praktisch aus dem Nichts einen brandgefährlichen Königsangriff. Mit Dame, Turm und Springer rückte er dem König seines Kontrahenten auf die Pelle. Die abschliessende Kombination des Thalers führte zu einem schönen Mattbild mit Dame und Springer und einer Partie, wie sie nicht jeden Tag gelingt. Marcel Schneider erhöhte in einem positionell angelegten Spiel ständig den Druck auf die gegnerische Stellung. Nach zwei Bauerngewinnen blieb auch er siegreich. Ruedi Affeltranger war zunächst in Rücklage, ehe sich das Blatt zu seinen Gunsten wendete. Nach einer Linienöffnung im richtigen Moment überrannte er seinen Gegenspieler am Damenflügel regelrecht. Er fesselte mit seinen Türmen einen feindlichen Läufer. Zugleich rückte er mit einem Freibauern der Damenumwandlung entgegen. Sein Gegner konnte nicht alle Drohungen abwehren und reichte deshalb die Hand als Zeichen seiner Aufgabe. Auch Elmar Schneider bot eine starke Leistung, die aber leider nicht belohnt wurde. Er stand mit Schwarz stets etwas unter Druck, verteidigte sich aber gegen die unzähligen Gewinnversuche seines jungen Gegners bravourös. Nach fast sechs Stunden Spieldauer musste er sich dann doch geschlagen geben.

Knappe Niederlage des Schachclubs Thal zum Auftakt

An der Schweizerischen Gruppen-Meisterschaft verloren die Thaler Schachspieler in der ersten von insgesamt sieben Runden der 2. Regionalliga gegen die Mannschaft des Schachclubs Rheintal unglücklich mit 2 : 3 Punkten. Dabei sah es an einigen Brettern recht gut aus für die Thaler. Beat Thür knüpfte seinem Gegner schon bald einen Bauern ab. Doch diesen musste er im weiteren Spielverlauf wieder hergeben. Das folgende Endspiel war für beide Kontrahenten nicht zu gewinnen, so dass sie sich auf ein leistungsgerechtes Remis einigten. Ruedi Affeltranger eröffnete zwar nicht optimal. Er entwickelte daraufhin aber einen schön vorgetragenen und fulminanten Königsangriff. Diesem konnte sein Gegner nicht standhalten und sah sich nach erheblichen Materialverlusten zur Aufgabe gezwungen. Ein toller Sieg des Thaler Captains! Dagegen musste sich Marco Scruzzi geschlagen geben, nachdem er eine wichtige Figur eingebüsst hatte. Auch Ivo Walt hatte nach einem unglücklichen Partieverlauf schliesslich nicht das bessere Ende für sich und verlor ebenfalls. Eine gute Partie spielte einmal mehr der Teamsenior Elmar Schneider. Er bot seinem gleichermassen erfahrenen Gegenspieler einen spannenden Kampf auf Augenhöhe. Im Endspiel gab es dann aber für beide Seiten kein Weiterkommen mehr, weshalb dieses Spiel unentschieden ausging. Damit war zugleich die knappe Niederlage des Thaler Teams besiegelt. Doch die neue Spielsaison hat eben erst begonnen. In den nächsten Runden wollen die Thaler Schachspieler in ihrer Gruppe mit acht Mannschaften die Gelegenheit zur Ergebniskorrektur nutzen.