Siegreiche Thaler Schachspieler

An der Schweizerischen Gruppen-Meisterschaft besiegte der Schachclub Thal in der dritten von insgesamt sieben Runden der 2. Regionalliga Buchs knapp mit 3 : 2 Punkten.

Die Thaler Mannschaft startete unglücklich. Ivo Walt geriet nach der Eröffnung unter Druck. Nach einem Versehen versuchte er, mit aktiven Zügen das Spiel ausgeglichen zu halten. Leider konnte er die Niederlage nicht vermeiden. Urs Frei sah sich einem Königsangriff ausgesetzt. Diesen schien er schon abgewehrt zu haben. Nach einer Ungenauigkeit kam jedoch der Angriff des starken Buchser Spielers erneut in Schwung, welcher nicht mehr abzuwenden war. So war die Thaler Mannschaft zunächst im Rückstand. Doch sie vermochte das Blatt noch zu wenden. Der Teamsenior Elmar Schneider sass einem Junior gegenüber, der 68 Jahre jünger war. Dieser schlug sich wacker. Der Thaler Routinier verwertete aber einen kleinen Materialvorteil souverän und entschied die Partie nach vier Stunden zu seinen Gunsten. Marcel Schneider und sein Gegner lieferten sich einen spannenden Kampf mit gegenseitigen Flügelangriffen. Nachdem der Königsangriff des Buchsers versandet war, überspielte der Thaler seinen Kontrahenten auf der anderen Brettseite und siegte auf schöne Weise. Ruedi Affeltranger trat gegen einen schwächer eingestuften, aber hartnäckigen Gegner an. Der Thaler Captain behandelte die Eröffnung umsichtig und eroberte mit den schwarzen Steinen zwei wichtige Bauern. Das entstandene Turmendspiel war nicht leicht zu gewinnen. Doch Affeltranger bewies einmal mehr seine gute Technik und stellte schliesslich mit seinem Sieg zugleich den verdienten Thaler Mannschaftssieg sicher.

Unglückliche Niederlage für Thaler Schachspieler 

In der zweiten von sieben Runden der 2. Regionalliga der Schweizerischen Gruppen-Meisterschaft verlor die Mannschaft des Schachclubs Thal unglücklich gegen Bodan Kreuzlingen mit 2 : 3 Punkten.

 Dabei starteten die Thaler aussichtsreich ins Match. Urs Frei bekundete mit den schwarzen Steinen keinerlei Probleme. Er hielt die Stellung jederzeit ausgeglichen, kam aber auch nicht entscheidend weiter, so dass sein Spiel Remis ausging. Marcel Schneider setzte seinen Gegner am Königsflügel unter Druck. Nachdem er die gegnerische Dame gegen zwei Leichtfiguren eroberte, siegte er schon bald, so dass die Thaler Mannschaft zu diesem Zeitpunkt in Führung lag. Leider war danach Caissa, die Schachgöttin, nicht auf der Seite der Thaler. Ivo Walt büsste durch eine ungenaue Abwicklung einen Läufer ein und musste sich in der Folge geschlagen geben. Der Teamsenior Elmar Schneider stand lange Zeit gut. Er verbrauchte jedoch viel Bedenkzeit und geriet gegen das Ende der Partie hin auf die Verliererstrasse. So hätte Ruedi Affeltranger unbedingt gewinnen müssen, um dem Thaler Team zumindest das Unentschieden zu sichern. Leider fand er gegen seinen sich sehr hartnäckig verteidigenden Kontrahenten nicht die beste Fortsetzung und verlor zwei Bauern. Er konnte sich dann zwar noch kunstvoll ins Remis retten, der Mannschaft half dies aber nichts mehr, so dass der Match knapp verloren ging. Trotz dieser unglücklichen Niederlage sind die Thaler Schachspieler zuversichtlich, im Januar des nächsten Jahres wieder in die Erfolgsspur finden zu können.